Willkommen bei finep

finep ist eine gemeinnützige Projekt- und Beratungsorganisation im Bereich der Nachhaltigen Entwicklung mit Fokus auf den Themen- feldern Entwicklungspolitik, Umweltpolitik und Förderung der lokalen Demokratie. Dazu entwickelt finep gemeinsam mit Partner- organisationen in Europa und weltweit Projekte und setzt sie um.

 

Zusätzlich stellt finep sein Know-how in den Bereichen Fördermittel- akquisition und Prozessberatung, Moderation, Schulungen, Studien und Bildungskonzepten anderen Organisationen und Kommunen beratend und unterstützend zur Verfügung.

 

Wir streben Nachhaltigkeit in unserem eigenen Handeln an.

 


Aktuelles

Lateinamerika-Konferenz am 18.11.- 20.11.2015 in Frankfurt am Main

(06.08.2015) In Zusammenarbeit mit der Servicestelle Kommunen einer Welt (SKEW) veranstaltet finep eine Konferenz zu kommunalen Partnerschaften mit Lateinamerika und der Karibik. Sie findet vom 18. bis 20. November in Frankfurt am Main statt und wird vom BMZ und von der EU finanziell unterstützt.


Eingeladen dazu sind in diesem Bereich bereits aktive oder am Aufbau einer Partnerschaft interessierte Kommunen sowie weitere Akteure aus kommunaler Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft. Im Mittelpunkt der Veranstaltung wird der gemeinsame Erfahrungsaustausch stehen, aber auch fachliche Schwerpunkte wie zum Beispiel „Schule und Bildung" sowie die Diskussion über „Best Practice" sind wichtige … mehr »

Terminankündigung: WELTcampus – Kooperations-konferenz am 11.11.2015 in Stuttgart

(30.07.2015) In Baden-Württemberg widmen sich Hochschulen wie zivilgesell-schaftliche Organisationen verschiedenen Fragestellungen der globalen Nachhaltigkeit. Allerdings können in diesem Bereich noch deutlich mehr Synergien zwischen den beiden Seiten geschaffen werden. Zur besseren Vernetzung dieser Akteursgruppen veranstaltet finep daher am
11. November 2015
eine Konferenz in Stuttgart rund um die Fragestellung „Kooperieren für globale Nachhaltigkeit - aber wie?". Mithilfe von innovativen Formaten wollen wir ausloten, wie Kooperationen funktionieren können, welche Voraussetzungen es dafür braucht und warum die Zusammenarbeit für beide Seiten einen Mehrwert darstellen kann.

Wir freuen uns sehr, Herrn Staatsminister Peter Friedrich für einen Beitrag … mehr »

Make Fruit Fair - jetzt Petition unterzeichnen!

(22.06.2015) Mangos, Ananas und Bananen sind beliebte tropische Früchte in Deutschland. Doch haben sie oft einen bitteren Beigeschmack: Die großen Supermarktketten missbrauchen ihre Marktmacht, um die Preise für tropische Früchte massiv zu drücken. Darunter leiden vor allem Kleinbäuerinnen und -bauern sowie die PlantagenarbeiterInnen, z.B. in Ecuador oder Kolumbien, die das Obst für uns anbauen, ernten und verpacken. Sie schuften zu Hungerlöhnen in unzähligen Überstunden und sind dabei häufig giftigen Chemikalien ausgesetzt.

Im Rahmen der internationalen Kampagne Make Fruit Fair! macht sich finep für verbindliche Vorgaben stark, um die Einhaltung der Menschenrechte, faire Preise und … mehr »

Broschüre "Natürlich BUNT"

(01.06.2015) Die Broschüre "Natürlich BUNT" ist Teil des Projektes "Netzwerk MultiKulturLandschaft", das finep in Kooperation mit dem BUND Landesverband Baden-Württemberg und der türkischsprachigen Umweltorganisation Yeşil Çember und weiteren Partnern von 2013 bis 2015 in Baden-Württemberg durchführte. Im Hauptteil der Broschüre stellen wir Ihnen 14 ausgewählte Projekte vor, die Vereine, Institutionen und Engagierte umgesetzt haben. Die Broschüre endet mit Tipps für die Umsetzung eigener interkultureller Naturschutzprojekte. Die Tipps sind auch in türkischer, kroatischer und russischer Sprache zu lesen. Nennen Sie uns Ihre Anschrift und die gewünschte Stückzahl und wir senden Ihnen … mehr »

Neue Wanderausstellung zu Fleischkonsum

(08.06.2015) Zu Beginn der Grillsaison landen in vielen Gärten in Deutschland Steaks und Bratwürste auf dem Rost - eine gute Gelegenheit darüber nachzudenken, wo unser Fleisch herkommt.

Die Ausstellung „Ran an den Speck!" fragt, unter welchen Bedingungen und mit welchen Konsequenzen Fleisch produziert wird. Auf neun Tafeln beschäftigt sich die Ausstellung mit den ökologischen und sozialen Auswirkungen des Fleischkonsums. Dazu werden die Wege der globalen Fleischproduktion nachgezeichnet: wie Soja aus Südamerika in den Futtertrögen der Massentierhaltung in Deutschland landet und wie Fleischexporte in afrikanischen Ländern lokale Märkte überschwemmen. Außerdem geht es um Möglichkeiten für die individuelle Konsumveränderung, um politisches Engagement und … mehr »