Entwicklungspolitisches Lobbying zur Landtagswahl 2006

Am 26. März 2006 wurde der 14. Landtag von Baden-Württemberg gewählt. Ziel des Projektes „Entwicklungspolitisches Lobbying" war es, Themen wie Globales Lernen, faire Globalisierung, entwicklungspolitische Bildungsarbeit und Entwicklungszusammenarbeit, aber auch Fragen der Migration und Integration von AusländerInnen in die breite Öffentlichkeit zu bringen und Stellungnahmen der LandtagskandidatInnen zu erhalten.

 

Es war davon auszugehen, dass der Wahlkampf von Themen wie Arbeitslosigkeit und Bildung beherrscht sein würde. Entwicklungspolitische Fragestellungen, die mittel- und/oder unmittelbar mit Baden-Württemberg zusammenhängen, würden vermutlich wenig Relevanz haben. Dabei sollte gerade ein Land wie Baden-Württemberg, das nach wie vor seine wirtschaftliche Stärke aus dem Export bezieht, den Blick über die eigenen Landesgrenzen richten. Im Januar 2006 wurde deshalb ein Wahlprüfstein an ca. 300 LandtagskandidatInnen versendet.

Die Antworten wurden zwischen Februar und Juli 2006 im Internet unter www.global-denken-fair-wählen.de veröffentlicht. Mittlerweile wurde die Internetseite abgeschaltet.

Sie können die Dokumentation mit den Antworten aller Kandidierenden hier als pdf-Dokument herunterladen (2,2 MB).

Kooperationspartner: finep hatte das Projekt konzipiert und in Kooperation mit dem Dachverband Entwicklungspolitik Baden-Württemberg (DEAB), dem Entwicklungspädagogischen Informationszentrum (EPIZ), der Beratungsstelle von refugio Stuttgart und der Regionalen Bildungsstelle des DED zum Aktionsprogramm 2015, Reutlingen durchgeführt.

Laufzeit: 2006

Finanzierung: Evangelischer Entwicklungsdienst (EED) und Katholischer Fonds für weltkirchliche und entwicklungsbezogene Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit.

Kontakt: Ralph Griese

 

<< zurück