Museo Mundial

Entwicklungspolitische Bildung fand bislang kaum in Museen statt. Dabei eignen sich Museen als etablierte Orte des Lernens für breite Bevölkerungsschichten hierfür sehr gut. Das Projekt machte sich zum Ziel, diese Lücke zu schließen, indem es einen praxisnahen Ansatz erarbeitete, mit dem Globales Lernen für MuseumsbesucherInnen angeboten werden kann. Dazu schlossen sich in Deutschland, Ungarn, Tschechien und Portugal NGOs mit Museen in einer Kooperation zusammen und erarbeiteten Angebote zu globalen Themen für MuseumsbesucherInnen.

Projektbausteine

  • Entwicklung von 41 innovativen und preiswerten Lernmodulen zu globalen Themen, die in Dauerausstellungen von Museen integrierbar sind. Diese Lernmodule sind Installationen im Museum und setzen bestehende Exponate aus den Ausstellungen in Bezug zu Themen wie Welthandel und Fairer Handel, Armut und Arbeitsbedingungen, Kinderarbeit und Ressourcen.
  • Aktionswochen zu entwicklungspolitischen Themen in Museen
  • Trainings für MuseumsführerInnen und MuseumspädagogInnen zur Umsetzung globaler Themen in Museen
  • Trainings für entwicklungspolitische NGOs und Museumsmitarbeitende zu Globalem Lernen in Museen
  • Handbuch zu entwicklungspolitischer Bildung in Museen
  • Internetplattform mit Beispielen von innovativen Installationen zu entwicklungspolitischen Themen in Museen 

Museumsinstallationen

Als Partner in Deutschland entwickelte finep gemeinsam mit der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V. (NHG) 10 der europaweit 41 Lernmodule. Auf der projekteigenen Website finden Sie ausführliche Informationen zu den einzelnen Installationen.

Projektpartner

Finanzierung

Das Projekt wurde gefördert durch die Europäische Kommision und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

Zeitraum

2013 - 2016

Kontakt