Kontinuierliche Zusammenarbeit zwischen Bürgerschaft und Stadt geregelt

In der Esslinger Pliensauvorstadt wurden mit Hilfe des Programms „Soziale Stadt" mehr zehn Jahre lang eine Fülle von städtebaulichen und sozialen Projekten umgesetzt, die zum Ziel hatten den Stadtteil aufzuwerten. In dieser Zeit wurden geeignete Formen der Zusammenarbeit zwischen Bürgerschaft und Stadtverwaltung entwickelt.

Zum Ende des Programms stand die Aufgabe an, eine Verstetigung der Stadtteil(weiter)entwicklung unter "Normalbedingungen" zu verabreden und die jeweilige Verantwortung zwischen Stadt und Stadtteil zu regeln.

finep hat im Auftrag des Stadtplanungs- und Stadtmessungsamtes einen Workshop moderiert und ausgewertet, auf der Basis von Telefoninterviews ein „Memorandum" verfasst und mit allen Beteiligten abgestimmt sowie die öffentliche Unterzeichnung durch den Oberbürgermeister und die VertreterInnen von Bürgerausschuss, Förderverein Pliensauvorstadt und Runden Tisch Pliensauvorstadt im Rahmen eines Abschlussfestes für das Programm Soziale Stadt organisiert.