Erfolgreich vernetzt während der Konferenz zu kommunalen Partnerschaften mit Lateinamerika und der Karibik

© Andres Grasser

(23.11.2015) Die von finep und der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt veranstaltete Konferenz zu Kommunalen Partnerschaften mit Lateinamerika und der Karibik fand vom 18.11. bis 20.11.2015 in Frankfurt statt. Etwa 120 Personen nahmen an der Konferenz teil. Besonders erfreut hat die Tatsache, dass es ca. 40 VerteterInnen aus den ausländischen Partnerkommunen möglich war, der Einladung zur Konferenz zu folgen.


Die Konferenz wurde durch einen Abendempfang im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt eröffnet. Eugenio Munoz del Rio, Stadtrat und Mitglied des Magistrats der Stadt Frankfurt, sowie der Direktor des Museums, Matthias Wagner K, empfingen die Teilnehmenden der Konferenz mit motivierenden Grußworten. Auch Anita Reddy, Bereichsleiterin für Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Bildungsprogramme bei Engagement Global und Ralph Griese, Geschäftsführer von finep, begrüßten die Konferenzteilnehmenden herzlich. Der Empfang sowie ein gemeinsames Abendessen ermöglichten einen informellen Austausch und ein erstes Kennenlernen unter den Anwesenden.


Am Donnerstag leitete Tatiane de Jesus vom Weltverband der Kommunen die inhaltliche Diskussion zu kommunalen Partnerschaften mit einem Vortrag ein. Den restlichen Vormittag verbrachten die Teilnehmenden in Open-Space Ecken, die jeweils durch drei verschiedene Inputs zur Diskussion und zum Erfahrungsaustausch untereinander anregten. Referentinnen und Referenten aus Zivilgesellschaft und Kommunen teilten ihr Wissen und ihre Erfahrungen mit den Teilnehmenden. Folgende Themen wurden dabei berücksichtigt: Schulprojekte in Lateinamerika und der Karibik, Krisen- und Katastrophenmanagement, Klimawandel und Klimaschutz, Fundraising und Projektanträge sowie Entwicklungspolitische Bildungsarbeit in Deutschland.
Die Inhalte dieser offenen Gesprächsrunden gab das Improvisationstheater LUX nach der Mittagspause in einer amüsanten, auflockernden Art und Weise wieder.
Verschiedene Stadtrundgänge zu entwicklungspolitischen Themen rundeten den Donnerstagabend ab.


Den letzten Konferenztag eröffnete Dr. Simon Ramirez Voltaire, Geschäftsführer der Arbeitsgemeinschaft der Eine-Welt-Landesnetzwerke in Deutschland, mit einem Impulsreferat zur Bedeutung des lokal-politischen Raumes für die Nachhaltigkeitsziele. Danach schloss sich Ministraldirigent Dr. Bernhard Felmberg mit seinem Impulsvortrag an.
Die durch die Vorträge angeschnittenen Themen wurden in einer interaktiven Diskussionsrunde, einer Fish Bowl, nochmal thematisiert.
Abschließend richtete Botschafterin I.E. Karla Luzette Beteta Brenes der Republik Nicaragua noch einige Worte an die Teilnehmenden der Konferenz. Dr. Stefan Wilhelmy, Abteilungsleiter der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt, bedankte sich bei den Anwesenden und beschloss die Konferenz.


Nach drei intensiven Konferenztagen konnten die Teilnehmenden mit vielen neuen Ideen und erweiterten Netzwerken die Heimreise antreten.