Ausstellung: Make Fruit Fair! – Wir haben es in der Hand

Ob im Müsli oder als Shake, im Kuchen oder als Snack zwischendurch - wir lieben tropische Früchte. In unseren Supermärkten stapeln sich Ananas, Mangos, Bananen und Avocados rund um’s Jahr. Die Früchte sind aber nicht nur lecker, sondern auch sagenhaft günstig. Obwohl sie einen weiten Weg aus Lateinamerika, Afrika oder Asien hinter sich haben, sind sie oft billiger als regionales Obst. Wer zahlt eigentlich den Preis dafür? Hat der Supermarkt hier eine Verantwortung? Und was haben wir als VerbraucherInnen selbst in der Hand?   

Antworten gibt die neue Ausstellung „Make Fruit Fair!":  Auf acht Tafeln wird beschrieben, welche sozialen und ökologischen Auswirkung der Obsthandel hat, wie eine Handvoll Supermärkte den deutschen Lebensmittelmarkt beherrscht und welche Alternativen es zum konventionellen Handel gibt. Außerdem wird die Kampagne „Make Fruit Fair!“ vorgestellt und Möglichkeiten für nachhaltigen Konsum und politisches Engagement aufgezeigt.

Hier finden Sie die Ausstellung zur Ansicht


Informationen zum Verleih der Ausstellung:

Die Ausstellung besteht aus acht Tafeln, die jeweils 200 cm hoch und 85 cm breit sind und sowohl für den Innen- als auch für den Außenbereich geeignet sind. Es wird eine Mindestfläche von 20 m² und eine Deckenhöhe von 2,5 m benötigt. Der Aufbau dauert etwa eine halbe Stunde und kann von einer Person durchgeführt werden.

Als platzsparende Alternative gibt es die acht Tafeln auch als laminierte Poster, die jeweils 120 cm hoch und 50 cm breit sein. Sie können mit Ösen einfach an einer Wand befestigt werden.

 

In 2017 kann die Ausstellung noch kostenfrei ausgeliehen werden.

 

Sie möchten noch weitere Informationen zum Thema (un)faire Früchte? Begleitend zur Ausstellung haben wir folgendes Informationsmaterial für Sie:

           o  Flyer "Make Fruit Fair!"

           o  Aktionskarte

           o  Hintergrundbroschüre


Kontakt zu finep:

forum für internationale entwicklung + planung (finep)
Plochinger Str. 6
73730 Esslingen
07 11 / 93 27 68-60
ausstellung @ finep.org

 

 

 

Finanzierung:

Die Ausstellung hat finep gemeinsam mit den Landfrauen Württemberg-Baden im Rahmen des Projekts „Make Fruit Fair!“ entwickelt. Sie wurde mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union und des Staatsministeriums Baden-Württemberg erstellt. Ihr Inhalt liegt in der alleinigen Verantwortung von finep und gibt nicht den Standpunkt der Fördermittelgeber wieder.